Wenn man an Kamptaler Wein denkt, dann eher an Grüner Veltliner und Riesling. Dass die Kompetenz auch in Rot sehr hoch ist, zeigt sich einmal mehr bei der falstaff Verkostung von österreichischen Rotweinen des Jahrgangs 2019: Das Weingut Kurt Angerer in Lengenfeld holt sich den Sieg für seinen Blauen Zweigelt Ried Sand 2019!

In drei Kategorien wurden fruchtbetonte, jungen Rotweine aus dem Jahrgang 2019 für den falstaff Rotwein Grand Prix verkostet. ­In der größten dieser Gruppen wurden 122 Blaue Zweigelts verkostet.

Der Sieger Kurt Angerer ist wohl bekannt für seine Grünen Veltliner und Riesling von Format, aber auch mit seinen Reserve-Rotweinen hat er bereits für Furore gesorgt. Erstmals konnte er sich mit einem jungen Rotwein, dem Blauen Zweigelt Ried Sand 2019, in die Siegerlisten eintragen.

In der Kategorie Junge Cuvées holte sich Erich Scheiblhofer aus Andau mit der Premium Cuvée 2019 den Grand-Prix-Sieg, kam das Weingut Prickler aus Lutzmannsburg mit dem Blaufränkisch Alt Satz 2019 auf den ersten Platz.

Drei Könner in Sachen junger Roter: Erich Scheiblhofer aus Andau, Christian Prickler aus Lutzmannsburg und Kurt Angerer aus Lengenfeld (v. l.).
© Thomas Kernmayer

Die falstaff-Redaktion zeigt sich begeistert über die Rotweine und generell den 2019er-Jahrgang: „Der Blick auf die ersten Rotweine des Jahrgangs 2019 offenbart die Güte dessen, was da auf Weinfreunde zukommt. Stoffige Weine mit guten Extraktwerten, reifen Tanninen, feiner Säurestruktur und harmonischem Gesamtbild, wohin das Auge blickt. Bei den Weißweinen hat sich über den vergangenen Sommer bereits gezeigt, dass wir es 2019 mit einem Jahrhundertjahrgang zu tun ­haben.“

falstaff Rotwein Grand Prix